Datum/Zeit
22. Jan 2020
Ganztägig

Veranstaltungsort
Internet of Things Conference, UniS Bern


 

Das Ziel dieser von SwissHoldings zusammen mit der Universität Bern und der Swiss LegalTech Association (SLTA) organisierten Konferenz besteht in der Begegnung von Personen, die sich beruflich rauch egulatorisch mit IoT befassen. Im Zentrum der Tagung steht die Behandlung von wirtschaftlichen, technischen und rechtlichen Fragestellungen, die sich bei der Implementierung von IoT Geschäftsmodellen stellen. Der Austausch zwischen Wissenschaft, Praxis und Behörden soll in interaktiven Panels und Sessions vertieft werden.

Die IoT Conference strebt einen Austausch zwischen Wissenschaft, Praxis und Behörden im Bereich des Internet of Things (IoT) an. Der Fokus der Tagung liegt auf ökonomischen, technischen sowie auf rechtlichen Fragestellungen, die sich für Unternehmen stellen, wenn sie IoT in ihre Geschäftsmodelle integrieren wollen. Die Herausforderungen werden unter einem lösungsorientierten Ansatz diskutiert: Welche zentralen ökonomischen und rechtlichen Fragen stellen sich? Wem sind welche Risikosphären zuzuordnen? Wie ist das IoT-Ecosystem rechtlich einzubinden? Und wie können bei internationalen Geschäftsmodellen ein wirksamer Schutz der Interessen der Beteiligten und Compliance mit den verschiedenen Rechtsordnungen erreicht werden?

Als Referenten treten Vertreter aus Unternehmen, Behörden und Wissenschaft auf. In zwei Panels werden die IoT-Schwerpunktthemen Cyber Security und die neuen Möglichkeiten der G5-Technologie erörtert. In verschiedenen Breakout Sessions haben die Teilnehmer Gelegenheit, anhand von Case Studies oder Erfahrungsberichten den Umgang mit wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Fragestellungen rund um IoT mit Experten zu diskutieren. Die geplanten Sessions umfassen Themen wie Logistics, Medical Devices, Sensorik, neue Geschäftsmodelle, Insurance, Cybersecurity, Smart Contracts und Smart Mobility.

Die IoT Conference will Personen ansprechen, die sich in ihrem beruflichen Alltag mit IoT befassen oder sich für das Thema interessieren. Zielpublikum sind somit insbesondere Vertreter aus der Wirtschaft, Inhouse Counsels, Behördenvertreter, Wissenschaftler und Anwälte. Gestützt auf die Tagungsorganisation können maximal 200 Teilnehmer angenommen werden.

 

Die Konferenz wird organisiert in Kooperation mit Universität Bern und Swiss LegalTech Association:

 

 

 

 

 

zurück zur Übersicht