Die Unternehmens-Verantwortungs-Initiative fordert zusätzliche Haftungsbestimmungen für Unternehmen, die international anerkannte Menschenrechte und internationale Umweltstandards verletzt haben. Diese Regeln wären weltweit einzigartig und führten zu einer weitreichenden rechtlichen, politischen, aber auch wirtschaftlichen Problemen.


Weiterführende Dokumente
26. September 2019
Entscheid für die Prüfung eines international abgestimmten Vorgehens im Bereich der Unternehmens-Verantwortung


15. August 2019
Bundesrat beschliesst die Umsetzung von internationalem «Best Practice»-Ansatz bezüglich der Unternehmensverantwortung ohne überschiessende Haftungsregeln


13. Juni 2019
Nationalrat hält an Gegenvorschlag zur Unternehmens-Verantwortungs-Initiative fest


29. Mai 2019
16.077, Entwurf 2: Abstimmungsempfehlungen zur Unternehmens-Verantwortungs-Initiative und zum indirekten Gegenvorschlag


12. März 2019
Unternehmens-Verantwortungs-Initiative soll allein vors Volk


17. Januar 2019
Dossier: Konzern-Initiative


28. Juni 2018
NZZ: Die Beweislast soll beim Kläger sein


22. Juni 2018
Eingabe SH in die RK-S zum Entwurf 2 – OR: Zur «Unternehmensverantwortungs-Initiative»


13. April 2018
Eingabe der SH in die RK-N zu 16.077n, Aktienrechtsrevision: Zur «Unternehmensverantwortungs-Initiative»


13. April 2018
Internationaler Vergleich von Regulierungsansätzen im Bereich der «Corporate Social Responsibility»


15. September 2017
Medienmitteilung zur Position des Bundesrats


11. Juli 2017
NZZ-Kolumne Denise Laufer zum NKP


3. Oktober 2016
SH-Argumentarium gegen die Initiative


3. Oktober 2016
Medienrohstoff vor Einreichung der Initiative

Kommentarfunktion ist geschlossen.